Tour 2013

Berlin

Es war zum Tourabschluss das vlt. stimmungsvollste Konzert, was ich mitgemacht habe,

und ich besuche ihre Konzerte ja lange, Helene und sogar schon Santiano wurden wie Popstars gefeiert,

ständig klatschten die Fans mit, es wurde getanzt, es war ein Lärm- und Emotionspegel, den man schwer beschreiben kann.
Ich war ja auch schon in der Waldbühne, so habe ich das nie erlebt. Bald sieht man es ja im MDR, ich hoffe, es kommt hinüber.

Meine Fotos zeigen diesmal eher das Umfeld, ich habe auch nicht so viel fotografiert, eher genossen.

 

Nürnberg

Es war wie immer sehr schön, mit einigen Besonderheiten, die Auffälligste hier unten zu sehn, im ersten Bild, als Helene als Schlageroberguru mal live zu sehn war, war schon lustig Zwinkernd
Es war sehr warm in der Halle, Helene war dann froh, das unter den Geschenken an der Bühne spontan auch ein Tempo war.

Davor und danach gabs wieder die recht netten Plauderein mit den angereisten und bekannten oder zT. auch neuen Fans.

 

Konzert Ferropolis

Ferropolis ist ja ein alter Tagebau, der später rumdum geflutet wurde, daher umgibt das ganze ein riesiger See. Dorthin führt genau eine Straße,die irgendwann auf Parkplätzen endet. Von jetzt an muss man sich in viel zu wenige Busse zwängen oder einen halbstündigen Fussmarsch antreten, wir entschieden uns für Plan B, zT über unübliche Hindernisse,wie eine 1 Meter dicke Rohrleitung, bis man dann auf den Hauptweg einbog und sich in trauter Wandergemeinschaft wiederfand, bis zur von alten Baggern umgebenen Arena, die eine etwas skuriele Kulisse bilden.
Man erlebt auf Helenes Tourneen immer wieder Neues, aber man nimmt das ja locker und genießt den wie immer schönen Bühnenabend, diesmal halt in besonderer Location, ein wenig ein Helene-Abenteuerurlaub Zwinkernd
Blumen mussten wegen der Entfernung und hohen Bühne geworfen werden, mit aber überraschend guten Erfolgen.
Auf der Wanderung zurück hatte man dann Gelegenheit, über alte Zeiten und Konzerte zu philosophieren Smiley

Stadionkonzert Kassel

Es war natürlich beeindruckend, an der früheren Spielstätte der Eissporthalle vorbei, den Weg ins Stadion zu nehmen. Umso beeindruckender muß dies auch für Helene von der Bühne aus sein.
Ich denke, da geht ihr oft ein Schauer über den Rücken, wenn sie sieht, wie weit sie es geschafft hat, nun in den größten Arenen zu spielen. Heute auf Schalke ist ja wohl der Höhepunkt, den sicher alle genießen.
Danach muss man sehn, wie es weitergeht, die Kapazitätsgrenze an Zuschauern ist nun quasi erschöft, vlt. gibts zur nächsten Tour mal wieder einen Schritt zurück zu den Wurzeln in kleineren Hallen.

Im Vergleich zu meinem ersten Konzert in Regensburg hatten sich einige kleine Details gändert, zB das eine oder andere Kostüm von Helene oder der eine oder andere Auftrittsteil, beeindruckend war es natürlich schon, grad wenn man kurz vor der Bühnen saß. Leider gabs davor einen Metallzaun, so daß Blumen- und Geschenkeübergaben diesmal ganz ausfielen. Naja da kann man geteilter Meinung sein.

Nach dem Ende schlenderte ich langsam Richtung Ausgang, entlang vieler Stände, die aufgebaut waren. Ich entschied mich für einen Pizzastand, um noch etwas zu essen, gleich neben den Tourbussen.
Dabei hatte ich das Glück, die Backgroundsängerinnen und Tänzer zu treffen, die in gemütlicher Runde zusammenstanden und gut drauf waren, relativ unbeachtet von den Umstehenden.

Ich ging dann einfach mal hin und man konnte nett noch ein paar Worte reden, mit der immer netten Meri oder der Julianne von den Tänzerinnen, die genauso viel redet, wie sie Temperament auf der Bühne zeigt, aber auch eine ganz Liebe ist. Das Deutsche beherrscht sie nicht so, außer Pizza und Dankeschön Zwinkernd Na dafür machten wir dann noch ein Foto zusammen, somit war es ein rundum gelungener Abend.
Sicher kam auch irgendwann später unsere Schlagerqueen dort entlang, aber da war ich dann schon daheim, sie braucht ja noch so einem Auftritt auch mal die Ruhe, auch um alles zu genießen.

Mit Julianne aus dem Tanzteam

 

Helene begann ihre neue Sommertour in Regensburg

Santiano machte also den Anfang gegen 20.00 Uhr für gut eine halbe Stunde.
Sicher ist das andere Musik als Helene macht,auch lauter, aber warum nicht, Helene wird sich ihre Vorband gut ausgesucht haben, eingeheizt haben sie den Besuchern mit Sicherheit schon gut, auch wenn die Geschmäcker auch unter den Besuchern und Fans auseinander gehen, ich denke, so schlecht war die Wahl nicht.
Im Konzert gab es ja dann auch noch einen Titel zusamme mit Helene.
Ansonsten legte sie dann nach einer Pause gegen 21.00 los, es gab wieder Überraschungen, wie einen Rückblick auf die Schlager früher Jahrzente, dazu eine sehr gut gemachte Gospeleinlage, a la Sister Act mit Helene als quasi hohe Priesterin Zwinkernd
Dazu natürlich Helenes bekannteste Songs, die wir alle kennen und einen Amerika-Teil.

Gegen Ende kamen Erinnerungen an Helenes 1. Tour auf, u.a. mit Power of Love, das war damals schon ein Höhepunkt und nun wieder.
Nach ca. 2 Stunden beendete Helene ohne weitere Pause und einen Rundgang durch die Zuschauer von einem Auftritt auf einer Mittelbühne her ihr Programm.
In früheren Jahre freute man sich nun ja immer auf die Begegnung am Autogrammstand mit ihr, die bei dieser Tour nun ausfällt. Damit muss man wohl leben, wenn auch mit einem weinenden Auge.
Der Stand an sich war diesmal auch weit kleiner gehalten, es gab auch kaum Neuigkeiten dort zu sehn.
Auf dem Weg zum Auto sah man dann schon Viele aus Helenes Team zu den Tourbussen huschen oder kurz draussen telefonieren, sicher haben auch sie viel vom Tourauftakt zu berichten, freuen wir uns auf die nächsten Konzerte.


powered by Beepworld